Leserbrief von M. und R. Bakker

Was kann ich tun?